Kreis Mettmann

Kreisgeschichte

Das Ge­biet des heu­ti­gen Krei­ses Mett­mann ge­hör­te zum Herzogtum Berg, zur Graf­schaft Mark so­wie zur Reichs­ab­tei Wer­den. 1808 wur­de es den Ar­ron­dis­se­ments Düs­sel­dorf, Es­sen und Ha­gen in den De­par­te­ments Rhein bzw. Ruhr des Gro­ßher­zog­tums Berg ein­ge­glie­dert und schloss zeitweise Teile der (ehemaligen) Kreise Elberfeld, Essen, Düsseldorf, Rhein-Wupper und Düsseldorf-Mettmann sowie heutige Stadtteile von Essen und Mülheim an der Ruhr ein.

 

Kreis Mettmann 1816 – 1920 und 1861 – 1929

Der preu­ßi­sche Kreis Mettmann wur­de 1816 ge­bil­det und lag im Regierungsbezirk Düsseldorf in der Pro­vinz Jü­lich-Kle­ve-Berg (ab 1822/1830 Rhein­pro­vinz). Er um­fass­te 1817 die Bür­ger­meis­te­rei­en Ha­an, Har­den­berg, Mett­mann, Sonn­born, Vel­bert und Wülfrath. 1820 wur­de der Kreis auf­ge­löst und mit dem Kreis El­ber­feld ver­ei­nigt.

1861 wur­den aus Bar­men und El­ber­feld ei­ge­ne Stadt­krei­se ge­bil­det und der Kreis Mett­mann aus dem ver­blie­be­nen Teil des Alt­krei­ses El­ber­feld neu er­rich­tet. 1877 wur­de der Kreis­sitz von Mett­mann nach Voh­win­kel ver­legt. 1881 er­hielt der Kreis die Ge­mein­de Ober­bons­feld vom Kreis Bo­chum-Land. 1885 und 1888 ver­lor er Tei­le der Ge­mein­de Sonn­born, 1890 ei­nen Teil der Ge­mein­de Voh­win­kel an die Stadt El­ber­feld. 1899 wur­den Tei­le der Ge­mein­de Har­den­berg der Stadt El­ber­feld und dem Kreis Es­sen-Land zu­ge­schla­gen. 1919 ver­lor der Kreis Mett­mann er­neut Tei­le der Ge­mein­de Voh­win­kel an die Stadt El­ber­feld.

 

(Land-)Kreis Düsseldorf-Mettmann 1929 – 1974

Im Zu­ge des Ge­set­zes über die kom­mu­na­le Neu­glie­de­rung des rhei­nisch-west­fä­li­schen In­dus­trie­ge­biets wur­de der Kreis Mett­mann 1929 auf­ge­löst und mit den ver­blie­be­nen Ge­bie­ten der eben­falls auf­ge­lös­ten Krei­se Düs­sel­dorf-Land und Es­sen-Land zum neu­en Kreis Düs­sel­dorf-Mett­mann zu­sam­men­ge­schlos­sen. Das Land­rats­amt lag in Düs­sel­dorf. Die Ge­mein­den Voh­win­kel und Cro­nen­berg so­wie Tei­le der Ge­mein­den Grui­ten, Ha­an, Har­den­berg-Ne­vi­ges, Schöl­ler und Wülfrath wur­den da­bei dem neu ge­bil­de­ten Stadt­kreis Bar­men-El­ber­feld ein­ge­glie­dert. 1937 wur­den Ge­bie­te des Stadt­krei­ses Es­sen der Stadt Kett­wig im Kreis Düs­sel­dorf-Mett­mann zu­ge­schla­gen.

Zwischen 1953 und 1969 trug er die Bezeichnung „Landkreis Düsseldorf-Mettmann“. 1969 hat die Landesregierung beschlossen, die Bezeichnung „Landkreis“ in „Kreis“ zu ändern.

 

Kreis Mettmann ab 1975

Im Zu­ge der kom­mu­na­len Ge­biets­re­form von 1975 er­folg­te die er­neu­te Um­be­nen­nung in „Kreis Mettmann“.

Der 407,95 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ße Kreis ist heu­te mit 485.684 Ein­woh­nern (2019) ei­ner der am dich­testen be­sie­del­ten Krei­se Deutsch­lands. Er setzt sich zu­sam­men aus den zwei gro­ßen kreis­an­ge­hö­ri­gen Städ­ten Ra­tin­gen und Vel­bert mit gut 90.000 bzw. gut 85.000 Ein­woh­nern und den acht mitt­le­ren kreis­an­ge­hö­ri­gen Städ­ten Er­krath, Ha­an, Hei­li­gen­haus, Hil­den, Lan­gen­feld (Rhein­land), Mett­mann, Mon­heim am Rhein und Wülfrath. Kett­wig wur­de wieder zur Stadt Es­sen ein­ge­mein­det. Vom auf­ge­lös­ten Rhein-Wup­per-Kreis kam die Stadt Lan­gen­feld an den Kreis Mett­mann. Die ur­sprüng­lich in die Stadt Düs­sel­dorf ein­ge­mein­de­te Stadt Mon­heim am Rhein wurde 1976 wie­der selb­stän­dig und dem Kreis Mett­mann zugeschlagen. Alle zehn kreisangehörigen Gemeinden führen den Titel „Stadt“. Sitz der Kreis­ver­wal­tung ist die Stadt Mett­mann.

Der Kreis Mett­mann grenzt nörd­lich an die kreis­frei­en Städ­te Duis­burg, Mül­heim an der Ruhr und Es­sen, öst­lich an den En­ne­pe-Ruhr-Kreis und die kreis­frei­en Städ­te Wup­per­tal und So­lin­gen so­wie an den Rhei­nisch-Ber­gi­schen Kreis, süd­lich an die kreis­frei­en Städ­te Le­ver­ku­sen und Köln und west­lich an den Rhein-Kreis Neuss und die kreis­freie Stadt Düs­sel­dorf.

 

Übersichtskarte Kreis Mettmann mit Wappen

Zusammenfassung

Inhalt

Einordnung

Epoche(n):

  • 1806 - 1870/71
  • 1870/71 - 1918
  • 1918 - 1933
  • 1933 - 1945
  • 1945 - 1974
  • ab 1975

Zugeordnete Kategorien

Quellen / Literatur

  • Die Geschichte des Kreises Mettmann, hrsg. v. Kreis Mettmann, Der Landrat, Mettmann 2001.
  • Neuigkeiten aus alter Zeit. Der Kreis Mettmann und die Geschichte seiner 10 Städte, hrsg. vom Kreis Mettmann, Mettmann 1991.

Bitte geben Sie beim Zitieren dieses Artikels die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an:

				
					Andrea Niewerth, Kreis Mettmann, in: Kreislexikon Mettmann, abgerufen unter: https://kreislexikon-mettmann.de/institutionen/oeffentliche-verwaltung/kreis-mettmann/ (abgerufen am 18.04.2024)
				
			
Skip to content